kiz
Kiz-Coswig - Hauptstraße 6 - 01640 Coswig - Tel. : 03523 / 60 58 1 - Fax. : 03523 / 700 783 - Mail: kinderzentrum@kiz-coswig.de
01 News 02 Wir ĂŒber uns 03 Kiz Treff 04 arriba 05 Projekte 06 SonnenkĂ€fer 07 Ferien 08 Impressum

Wir über uns Satzung

Satzung vom 27.09.2006

§ 1 - Name, Sitz, GeschÀftsjahr
1. Der Verein fĂŒhrt den Namen "Coswiger Kinderzentrum e.V." Er ist beim Amtsgericht Meißen unter Nr. VR 378 eingetragen.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Coswig
3. Das GeschÀftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
§ 2 - Zweck des Vereins
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Er fördert Menschen unabhÀngig von ihrer Abstammung, Rasse, Hautfarbe, Religion, ihrem sozialen Status und Alter.
2. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung, besonders von Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen, die Förderung der Jugendhilfe sowie der auf Generationsprobleme bezogenen Familienhilfe.
3. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch:

  1. Freizeitangebote fĂŒr Kinder, Jugendliche und Erwachsene wie z.B. auf sportlichem, kĂŒnstlerisch-kulturellem, literarischem, technisch-natur-wissenschaftlichem, hauswirtschaftlichem Gebiet
  2. Mobile Station, die in Kindereinrichtungen, Schulen u.Ă€. Angebote bereitstellt
  3. Feriengestaltung fĂŒr Kinder
  4. Bildungsangebote fĂŒr Kinder, Eltern, PĂ€dagogen in Form von Kursen, Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen
  5. Lernhilfe, insbesondere durch Hausaufgabenhilfe bzw. Nachhilfeunterricht
  6. Familienbezogene Beratung und Hilfe fĂŒr Kinder und Erwachsene
  7. Übernahme und Betreibung von KindertagesstĂ€tten, einschließlich Nachmittagsbetreuung, Kinderheime, KindergĂ€stehaus u.Ă€.
  8. AktivitĂ€ten im gesundheitlichen Bereich, wie z.Bsp. DurchfĂŒhrung von Gesundheitskursen .
4. Um die Inhalte des Vereins umfassend zu realisieren, wird eine enge Zusammenarbeit mit anderen Bildungs- und ErziehungstrÀgern und Anbietern von Freizeitformen angestrebt, um auch die verschiedensten Angebote und Formen zu koordinieren.
§ 3 - GemeinnĂŒtzigkeit, Selbstlosigkeit
1. Der Verein ist selbstlos tÀtig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsgemĂ€ĂŸen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden.
§ 4 - Mitgliedschaft
1. Der Verein setzt sich aus aktiven Mitgliedern zusammen. Weitere Mitglieder können durch Beschluss einer Ÿ Mehrheit der Mitgliederversammlung aufgenommen werden.
Der Antrag auf aktive Mitgliedschaft kann ohne BegrĂŒndung abgelehnt werden. Ein Einspruch ist nicht möglich.
2. Eine Fördermitgliedschaft ohne Stimmberechtigung ist jederzeit möglich. Es genĂŒgt das EinverstĂ€ndnis des Vorstandes. Jede natĂŒrliche und juristische Person kann diese Fördermitgliedschaft erwerben und am Vereinsleben teilnehmen.
3. Die aktive Mitgliedschaft und die Fördermitgliedschaft beginnen mit dem Datum der schriftlichen BeitrittserklÀrung. Bei MinderjÀhrigen muss dies vom gesetzlichen Vertreter unterzeichnet werden. Dies gilt auch beim Austritt.
4. Die aktive Mitgliedschaft kann durch schriftliche ErklĂ€rung zum Monatsende beendet werden. Sie erlischt bei Tod, Verlust der RechtsfĂ€higkeit oder durch Ausschluss durch eine Ÿ Mehrheit der Mitgliederversammlung. Hier mĂŒssen folgende GrĂŒnde vorliegen:

  1. wegen erheblicher NichterfĂŒllung satzungsgemĂ€ĂŸer Verpflichtungen
  2. wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins Vor einem Ausschluss ist dem Betreffenden die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben.
5. Die Fördermitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Verlust der RechtsfÀhigkeit oder durch Beschluss des Vorstandes.
§ 5 - Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
§ 6 - Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung setzt sich aus allen aktiven Mitgliedern zusammen. Fördermitglieder sind einzuladen, sind aber nicht stimmberechtigt.
Der Vorstand kann GĂ€ste zur Mitgliederversammlung einladen.
2. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im GeschÀftsjahr vom Vorstand einzuberufen. Dies muss schriftlich unter Wahrung einer Einladungsfrist von 14 Tagen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgen.
AntrÀge zur Tagesordnung sind spÀtestens eine Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand zu richten.
3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von mindestens 1/3 aller aktiven Mitglieder unter Angabe der GrĂŒnde vom Vorstand gefordert wird.
4. Die Mitgliederversammlung hat folgende BeschlĂŒsse zu fassen, Wahlen durchzufĂŒhren oder sonstige Aufgaben zu erfĂŒllen:

  1. Nach Entgegennahme des jeweiligen Jahresberichtes, Entlastung und Wahl je eines RechnungsprĂŒfers, Schatzmeisters, ProtokollfĂŒhrers, Archivars, die dem Vorstand nicht angehören dĂŒrfen. Wiederwahl ist möglich.
  2. Jahresberichte des Vorstandes entgegennehmen
  3. Entlastung und wenn erforderlich Wahl des Vorstandes
  4. Aufgaben und AktivitÀten des Vereins festlegen
  5. Haushaltplan des Vereins erarbeiten und verabschieden
  6. Aufnahme und Ablehnung neuer aktiver Mitglieder
  7. Ausschluss aktiver Mitglieder
  8. MitgliedsbeitrÀge festlegen
  9. SatzungsĂ€nderungen beschließen
  10. Auflösung des Vereins beschließen
5. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden zu leiten.
Er/Sie kann auch eine andere Person mit der Leitung beauftragen.
6. Die Mitgliederversammlung ist mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlussfÀhig.
7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden und dem ProtokollfĂŒhrer zu unterzeichnen ist. Sie ist allen aktiven Mitgliedern innerhalb von 4 Wochen nach der Mitgliederversammlung zu ĂŒbersenden
§ 7 – Vorstand
1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 1. und 2. Stellvertreter.
Der Vorsitzende und der 1. oder 2. Stellvertreter sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Dem Vorstand obliegt die FĂŒhrung der laufenden GeschĂ€fte des Vereins. Er kann sich zur Entlastung weiterer Mitarbeiter bedienen.
2. Die Mitgliederversammlung wĂ€hlt die Mitglieder des ehrenamtlichen Vorstandes fĂŒr die Dauer von 2 Jahren. Wiederwahl ist zulĂ€ssig. Die jeweils amtierenden ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder bleiben nach ihrer Amtszeit so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewĂ€hlt sind und ihre AmtstĂ€tigkeit aufnehmen können.
3. Die Mitglieder des ehrenamtlichen Vorstandes bestellen mit einfacher Mehrheit einen besonderen Vertreter (nach § 30 BGB). Dem besonderen Vertreter werden die laufenden VerwaltungsgeschĂ€fte des Vereins ĂŒbertragen. Ausgeschlossen sind RechtsgeschĂ€fte im GrundstĂŒcks- und Immobilienmarkt und GeldgeschĂ€fte ĂŒber 5.000,00€
4. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören:

  1. Vorbereitung und Einberufung der jÀhrlichen Mitgliederversammlung
  2. Die DurchfĂŒhrung der BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung und die Behandlung von Anregungen aus dem Mitarbeiter- und Fördermitgliederkreis
  3. Die Aufnahme, Ablehnung und Ausschließung von Fördermitgliedern
  4. Abgabe eines JahrestÀtigkeits- und GeschÀftsberichtes vor der Mitgliederversammlung.
  5. die Überwachung der Arbeit des besonderen Vertreters.
5. BeschlĂŒsse des Vorstandes haben mehrheitlich zu erfolgen. Sie können bei EilbedĂŒrftigkeit auch schriftlich oder telefonisch gefasst werden, wenn kein Vorstandsmitglied widerspricht. Die BeschlĂŒsse sind zu protokollieren und in der nĂ€chsten Vorstandssitzung vorzulegen.
§ 8 - Finanzierung
Die Finanzierung und die entstehenden Kosten der Arbeit des Vereins werden durch die Mitgliederversammlung beschlossene MitgliedsbeitrĂ€ge fĂŒr die aktiven und die Fördermitglieder auf der einen Seite und andererseits aus den möglichen ZuschĂŒssen aus Gemeinde-, Landes- und Bundesmitteln und aus sonstigen Zuwendungen.
§ 9 - Auflösung und Vermögen
1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch die Mitgliederversammlung gemĂ€ĂŸ § 6 Absatz 6 dieser Satzung erfolgen.
2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegĂŒnstigten Zwecke fĂ€llt das Vermögen des Vereins an den PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband-Landesverband Sachsen e.V., der es ausschließlich und unmittelbar fĂŒr gemeinnĂŒtzige bzw. MildtĂ€tige Zwecke zu verwenden hat.
§ 10 - Änderungsdatum der Satzung vom 27.09.2006
Die SatzungsÀnderungen treten mit dem heutigen Tag, dem 27.09.2006 in kraft.